Logo Peißnitzhaus
spacer
Peißnitzhaus e.V.
blaue punkte spacer
Verein zur Restaurierung und
dauerhaften Nutzung des Peißnitzhauses
Neuigkeiten vom Bau:
Angebote:
Alles rund um die Villa auf der Peißnitz in Halle.

18
Aug
Sanierung Untergeschoss hat begonnen PDF Drucken

untergeschoss1In den letzten Wochen begannen die Sanierungsarbeiten im Untergeschoss. Dabei haben wir schon die ersten Überraschungen erlebt. So ist ein Teil der Gewölbedecke aus armierten Zement. Für die Bauzeit um 1892 ist dies sehr fortschrittlich. Der Boden unter dem Haus wurde einen Meter ausgehoben und nicht aus der Bauzeit stammende Zwischenwände entfernt. Dadurch wirkt das Gewölbe jetzt fast wie ein sakraler Bau aus dem Mittelalter. Nutzen Sie die Gelegenheit, zum Tag des offenen Denkmals am 13. September die Baustelle zu besichtigen.

zum Video:
 
22
Jun
Wir sanieren das Untergeschoss PDF Drucken

arbeitseinsatz mitgas32. Bauabschnitt startet

Im Juli 2015 startet unser zweite großer Bauabschnitt im Peißnitzhaus. Dank Fördermitteln der Investitionsbank Sachsen-Anhalt können wir im Untergeschoß Toiletten einbauen, die zukünftigen Hoch- wassern standhalten. Bei der Planung galt es, diese Anforderung mit unserem Konzept von nachhaltigen Bauen zusammen zu bringen. So hatten unsere Planer von däschler architekten&ingenieure und dem Ingenieurbüro Rose einige Herausforderungen zu meistern. Das Ergebniss kann sich sehen lassen.

Weiterlesen...
 
28
Apr
Neue Fenster im Peißnitzhaus PDF Drucken

fenstereinbau2015Die Freude war groß als Ende März die ersten vier neuen großen Fenster in denkmal-gerechter Form im Erdgeschoss im Peißnitzhaus eingebaut wurden. Sie geben einen kleinen Vorgeschmack darauf, wie schmuck das Haus nach der kompletten Sanierung aussehen wird. Unseren Dank den Förderern von Dow Chemical und dem Fensterbauer Papon aus Halle.

 
09
Jan
Bautagebuch Dezember 2015: Verputzen überall PDF Drucken

kultursaal farbig 2015Der Kultursaal ist fertig verputzt und hat eine Fußbodenheizung erhalten. Jetzt fehlen noch die Türen. Weitere Deckenbereiche wurden im Erdgeschoss geöffnet um Kabel für das Untergeschoss zu verlegen. Im Untergeschoss wurden alle Wände verputzt und die Außenwände mit Dämmung versehen. Anfang Januar kommt dann der entgültige Fußboden in das Gewölbe. 

Mehr Fotos: http://www.peissnitzhaus.de/index.php/foto-galerien?view=album&album=6245604648036878433&page=1

zum Video:
 
Eine architektonische Beschreibung des Peißnitzhauses PDF Drucken

Der Grundriss des früheren Gesellschaftshauses ist unregelmäßig und gliedert sich in drei Gebäudeflügel, von denen der sich in Ost-West-Richtung ausgedehnte Saalflügel dominiert. Rechtwinklig schließen sich die Nord- und Südflügel an. Alle drei Gebäudeflügel sind mit einem Satteldach versehen. Die Mitte des Hauses bedeckt ein Zeltdach. Südlich davon erhebt sich ein quadratischer Turm mit Aussichtsplattform, der seit einem Umbau im Jahre 1934 nur noch schwer zugänglich ist

Bemerkenswert sind zwei repräsentative Gasträume im Erdgeschoß mit aufwendigen Stuckdecken und floralen dekorativen Wandbemalungen, die teilweise noch erhalten sind. Stuckverzierungen in einfacherer Ausführung befinden sich auch im oberen großen Saal. Die Saaldecke ist eine aufwändige, fast intakte bemerkenswerte Holzkonstruktion die im Mittelpunkt einen großen elektrischen Kronleuchter hatte.

Das Peißnitzhaus besitzt ein ebenerdiges Keller- bzw. Sockelgeschoss. Darüber zwei Vollgeschosse sowie ein Dachgeschoss. Das aus Porphyr gemauerte Gewölbe des Sockelgeschosses wurde an der Ostseite, wegen der ständig drohenden Hochwassergefahr offen gelassen. Bei Überflutung konnte so das eingedrungene Wasser schnell wieder abfließen. Eine große Freitreppe an der Südseite führte in das Erdgeschoss. Das Peißnitzhaus ist im Süden von einer unteren, sowie einer höheren an den Saal stoßenden Terrasse mit gedeckter Veranda umgeben. Auch im Norden befindet sich eine an den Saal stoßende Terrasse die ebenfalls gedeckt ist. Sämtliche Terrassen sind im Unterbau massiv aus Porphysteinen und geschliffenen roten Sandstein errichtet.. Die Brüstungen bestehen ebenfalls aus geschliffenem roten Sandstein und bestehen aus Pfeilern und Zwischenstücken mit durchbrochenen Öffnungen

Im gesamten Gebäude vom Gewölbe- bis zum Dachgeschoß gibt es zahlreiche Räumlichkeiten, die nur darauf warten wieder genutzt zu werden. Damit endlich wieder Leben ins Schlösschen einzieht.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 3 von 10