Logo Peißnitzhaus
spacer
Peißnitzhaus e.V.
blaue punkte spacer
Verein zur Restaurierung und
dauerhaften Nutzung des Peißnitzhauses
Neuigkeiten vom Bau:
Angebote:
Alles rund um die Villa auf der Peißnitz in Halle.

25
Apr
Viele Unterstützer bei der Sanierung im und am Peißnitzhaus PDF Drucken

Bei unseren Sanierungsarbeiten am Peißnitzhaus werden wir auch von vielen Firmen aus der Region unterstützt. So hat uns die Firma Dieringer GmbH Heizungsmaterial im Wert mehreren Tausend Euro zur Verfügung gestellt, welches wir gerade im Erdgeschoß verbauen. Die Firma b.i.g. sicherheit gmbh hat zu Beginn des Jahres kostenfrei neue Alarmtechnik verbaut. Und seit vielen Jahren unterstützt uns die däschler-architekten bei der Sanierung. Aktuell planen sie gemeinsam mit uns die Sommerbaustelle der Gesellinnen und Gesellen.

Weiterlesen...
 
20
Apr
Bautagebuch April 2018: eine neue Treppe PDF Drucken

Die Hauptreppe am Peißnitzhaus wird komplett erneuert. Zwei Räume im Untergeschoss werden gefliest.

zum Video
 
05
Mär
Bautagebuch Februar 2018: neue Leitungen PDF Drucken

Die Bauaktivitäten im Außenbereich schreiten voran. Das Haus bekommt eine neue Abwasserleitung. Nebenan verschwindet derweil mit dem Planetarium ein wichtiges Denkmal der Moderne.

zum Video
 
25
Feb
Schachtübergreifende Sommerbaustelle im Sommer 2018 am Peißnitzhaus PDF Drucken

Sommerbaustelle 2016, Quelle straze.deViele Handwerksgesellinnen und -gesellen helfen uns

Es ist eine viele hundert Jahre alte Tradition im mitteleuropäischen Raum, dass Freigesprochene Gesellen und Gesellinnen  sich auf Wanderschaft in die Fremde begeben, um neue Arbeitspraktiken, Orte, Regionen und Länder kennenzulernen. Bis ins neunzehnte Jahrhundert noch Pflicht, in der DDR verboten, begeben sich immer noch, oder wieder mehrere hunderte Gesellinnen und Gesellen im Jahr auf Wanderschaft (Walz). Seit 2015 gilt die Wanderschaft als immaterielles Kulturerbes der Unesco.

Unterstützer gesucht
 
Zeitzeugenbericht Pionierhaus 1966-69 PDF Drucken

1968: Frau Hohmann schaut aus ihrer neuen DachwohnungEin Zeitzeugenbericht von Marianne Elke Hohmann

In der Turmwohnung ( Winter 1968)

Der Wind wühlt in den Bäumen
und bläht sich auf zum Sturm,
ich wohne bei den Eulen,
dicht unterm Turm.

Und in den alten Balken,
da nagt der Zahn der Zeit
Er ist nicht aufzuhalten,
er liebt die Ewigkeit.

Und während ich so sinne,
bedenke ich das Jahr
da kriecht mir eine Spinne,
durch das offene Haar.

 

Frau Hohmann 2017Als ich meine Tätigkeit im Pionierhaus als stellvertretende Hausleiterin begann,  war ich dreiundzwanzig Jahre alt und im dritten Monat schwanger. Zu dieser Zeit befand ich mich im Fernstudium für Pionierleiter mit Lehrbefähigung in den Fächern Kunsterziehung und Sport für die Klassen eins bis vier. Ich arbeitete seit zwei Jahren in der Bezirksleitung der Pionierorganisation als Instrukteur. Als diese Leitung in der FDJ Organisation auf oder unterging, wurde ich umverteilt. Für mich zählte die Arbeit mit Kindern und ich weigerte mich als Instrukteur beim Jugendverband eingesetzt zu werden, und so landete oder strandete ich auf der Peißnitz im Pionierhaus. Ins kalte Wasser geschmissen, musste ich schwimmen lernen um nicht unter zu gehen. Natürlich war ich neugierig auf den neuen Arbeitsbereich und willig etwas zu leisten und zu bewegen.

Weiterlesen...
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 2 von 11